Wiki - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001

Anforderungen an das Qualitätsmanagement nach der DIN ISO 9001?

Die DIN EN ISO 9001 basiert auf den Grundsätzen der DIN EN ISO 9000, die ein Glossar für die DIN EN ISO 9001 darstellt. Die Beschreibungen die in dieser Norm zu finden sind bilden die Grundsätze der 9001, diese Begründungen zeigen auf, warum diese für das Unternehmen so wichtig ist. Durch die Einführung eines Qualitätsmanagements legen Sie den Grundstein einer konsequenten Ausrichtung für die systematische Erfüllung der Kundenanforderungen. Ein implementiertes QMS führt nachweislich zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Prozessabläufe in Ihrem Unternehmen, Sie können Reklamations- und Prozesskosten senken und bei der Motivation des Personals unterstützen.

Planen Sie die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Ihr Unternehmen? Möchten Sie Ihre Prozesse effizienter lenken können? Sind Ihnen die Forderungen der DIN EN ISO 9001 bekannt? Möchten Sie wissen, ob diese Norm für Ihr Unternehmen einen Mehrwert hätte?

Wir unterstützen Sie bei Ihren Überlegungen und erläutern Ihnen gerne Vorteile, bei der Einführung eines QMS in Ihr Unternehmen. Mit uns erfahren Sie, wie Sie dauerhaft und erfolgreich eine QMS implementieren, umsetzen und leben.

Was bringt mir ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001?

Sehen wir uns mal die Vorteile eines QMS an. Oben haben wir kurz über die Grundsätze eines QMS gesprochen, gehen wir einmal ins Detail.

Ein QMS hat grundsätzlich folgende Ziele:

  • die Orientierung zum Kunden
  • eine systematische Führung des Unternehmens
  • das Einbeziehen von beteiligten Personen
  • einen prozessorientierten Ansatz
  • die stetige Verbesserung von Prozessabläufen
  • eine faktengestützte Entscheidungsfindung
  • die Regelung und Festlegung eines Beziehungsmanagements

Sie sehen, diese internationale Norm fördert die Umsetzung eines prozessorientierten Ansatzes in jeglichen Abläufen Ihres Unternehmens, sei es, Entwicklung, Verwirklichung (Produktion), sowie die Verbesserung und Wirksamkeit des QMS. Somit erfüllen Sie die stetig steigenden Kundenanforderungen, was automatisch zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit führt.

Die Aufbau- und Ablauforganisation im Qualitätsmanagement

Die Unterschiede einer Aufbau-, und einer Ablauforganisation möchten wir Ihnen kurz näherbringen. Die Aufbauorganisation ist die Bildung einer Unternehmensstruktur, statisch gesehen. Sie dient dazu, die Aufgaben und Kompetenzen im Unternehmen zu regeln. Die Aufbauorganisation gliedert die Bildung von Stellen und Abteilungen. Wobei die Ablauforganisation für die Gestaltung des Arbeitsprozesses steht, dynamisch gesehen. Die Aufgaben der Ablauforganisation besteht darin, Arbeitsinhalte zu ordnen, den zeitlichen Arbeitsablauf dazustellen, den räumlichen Arbeitsablauf und die Arbeitszuordnung zu regeln. Die Ziele der Ablauforganisation sind daher ganz klar, die vorhandenen Kapazitäten optimal zu nutzen, die Bearbeitungszeiten zu verkürzen, die Durchlaufkosten zu minimieren und die Arbeitsplätze human zu gestalten. Auf Grund der vielfältigen Beziehungen und wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen Aufbau- und Ablauforganisation müsste eigentlich die Organisation von Aufbau und Ablauf synchron erfolgen.

Der PDCA Zyklus nach ISO 9001

Das gesamte Qualitätsmanagement lässt sich mit Hilfe des PDAC Zyklus steuern und lenken. Aber was ist das eigentlich? PDCA – steht für „plan"-„do"-„check"-„ act" zugleich Planen, Durchführen, Prüfen, Handeln. Das sind kurz gesagt, die ständigen Handlungen, die Sie immer wieder in Ihren Unternehmensprozessen durchführen. Aber gehen wir etwas genauer darauf ein:

Planen: ist das Festlegen von Zielen in Teilprozessen, die dazu dienen, dass Erreichen der Ergebnisse in Übereinstimmung mit den Kundenanforderungen und in Vereinbarung der Qualitätspolitik

Durchführen: ist die Umsetzung des Geplanten

Prüfen: ist das Messen und Überwachen der Prozesse und den daraus resultierenden Produkten in Hinblick auf die Ziele des Unternehmens und der Übereinstimmung der normativen Anforderungen

Handeln: soweit notwendig, ist Handeln das Ergreifen von Maßnahmen zur Verbesserung des Ergebnisses und der Leistung

Wie Sie sehen, ist das risikobasierte Denken zum Erreichen der Wirksamkeit des QMS unerlässlich. Das immer wiederholte Durchlaufen des PDCA Zyklus führt somit zu einer kontinuierlichen Verbesserung Ihrer Prozesse – der sogenannte KVP Prozess.

Schlussfolgerung der Vorteile des Qualitätsmanagements

Sie sehen, die Einführung eines QMS nach DIN ISO 9001 bietet eine Vielzahl von Vorteilen, auch für Ihr Unternehmen. Es ermöglicht Ihnen so, frühzeitig Fehler und Schwachstellen zu erkennen und diesen frühzeitig entgegen zu wirken. Es vereinfacht Ihnen zu dem, die Einweisung von Mitarbeitern in festgelegten Prozesse, Abläufen und Verfahren.

Kurz und knapp, mit einem Qualitätsmanagementsystem schaffen Sie Vertrauen bei Ihren Kunden, weil sie sich auf die kontinuierliche Qualität verlassen können.

Vorlagen DIN EN ISO 9001
Vorlagen und Vorlagenpakete für Dein Qualitätsmanagement
QM
F&T Auditplan - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
SOP Managementbewertung - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T CAPA - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
SOP Korrektur und Verbesserung - DIN EN ISO 9001
QM
SOP Lieferantenaudit - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T Schulungsplan - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
Audit-Paket DIN EN ISO 9001 - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T Qualitätspolitik - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T Besprechungsprotokoll - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T Einarbeitungsplan - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001
QM
F&T Managementbewertung - DIN EN ISO 9001
DIN EN ISO 9001